Direkt zum Inhalt

Grundsteuererklärung in Hamburg I.

2022-04-29 , Andreas Giebel

Auch Dein Grundstück muss für Zwecke der Grundsteuer in 2022 neu bewertet werden. Diese Neubewertung wird auch als Hauptfeststellung bezeichnet.

Grundsteuer in Hamburg

Bisher wurde die Grundsteuer in Hamburg auf der Basis von Einheitswerten berechnet. Dies ist aber auf Grund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus 2018 grundgesetzwidrig. In der Folge muss jetzt eine neue Bemessungsgrundlage für Zwecke der Grundsteuer ermittelt werden. Dies erfolgt durch die bereits erwähnte Hauptfeststellung und betrifft leider alle Grundstücke in Hamburg.

Hierzu wird Dich entweder Dein Finanzamt auffordern ab dem 01. Juli 2022 bis zum 31. Oktober 2022 eine Erklärung digital bei Deinem Finanzamt einzureichen. Alternativ könnte auch eine „öffentliche Bekanntmachung“ erfolgen. Dann steht die Aufforderung zur Abgabe der Erklärung in der Zeitung.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht. Als Grundstücksbesitzer oder Besitzerin in Hamburg hast Du es sehr viel einfacher mit der Erklärung als in anderen Bundesländern. Grund hierfür ist die „Öffnungsklausel“ im Bewertungsgesetz. Das Bewertungsgesetz gibt vor, wie Grundstücke in Deutschland für Zwecke der Grundsteuer bewertet werden müssen. Dies gilt normalerweise einheitlich für ganz Deutschland. In Hamburg gibt es allerdings eine Ausnahme. Grund hierfür ist die bereits erwähnte „Öffnungsklausel“.

Damit werden in Hamburg statt normalerweise bis zu sechs Werten nur lediglich zwei Werte in die Erklärung einzutragen sein.

Themen auf dieser Seite

  1. Grundsteuer in Hamburg