Direkt zum Inhalt

Grundsteuererklärung in Hamburg II.

2022-04-29 , Andreas Giebel

Moin nach Hamburg

Du bist Grundstücksbesitzer oder Besitzerin in Hamburg und möchtest gern wissen wie die Neubewertung Deines Grundstücks für Zwecke der Grundsteuer genau bei Dir funktioniert? Dann musst Du jetzt hier weiterlesen.

Wichtige Grundlagen

Zunächst erst mal ein paar wichtige Grundlagen zum allgemeinen Verständnis.

Die tatsächlich zu zahlende Grundsteuer ist immer abhängig vom sogenannten Hebesatz. Dies liegt daran, das ein „Grundsteuermessbetrag“ mit einem „Hebesatz“ multipliziert wird:

Grundsteuer = Grundsteuermessbetrag x Hebesatz

Heißt um so höher der Hebesatz um so höher die zu zahlende Grundsteuer.

Für die Ermittlung des Grundsteuermessbetrages benötigt es mehrere Rechenschritte.

Zunächst wird der Grundsteuerwert des Grund und Bodens ermittelt. Dieser wird mit einer Grundsteuermesszahl multipliziert. Hinzu kommt dann noch der Grundsteuerwert des Gebäudes. Dieser wird ebenfalls mit einer Grundsteuermesszahl multipliziert. Klingt kompliziert? Hier nochmal die Formel

      Grundsteuerwert Grund und Boden x Grundsteuermesszahl
   + Grundsteuerwert Gebäude x Grundsteuermesszahl

   = Grundsteuermessbetrag

Bleibt noch zu erklären, wie der Grundsteuerwert des Grund und Bodens und der Grundsteuerwert des Gebäudes zu ermitteln ist.

Dies erfolgt wie folgt:

Grundsteuerwert des Grund und Bodens = Grundstücksfläche in qm x 0,04 EUR/qm

Grundsteuerwert des Gebäudes = Wohn- oder Nutzfläche in qm x 0,50 EUR/qm

Bei besonders großen mit Wohngebäuden bebauten Grundstücken kann unter bestimmten Umständen auch nur 0,02 EUR/qm angesetzt werden.

Die Grundsteuermesszahl für den Grund und Boden beträgt immer 100 %.

Die Grundsteuermesszahl für das Gebäude beträgt 70 %.

Bei der Grundsteuermesszahl für das Gebäude sind allerdings noch Ermäßigungen möglich. Dies betrifft unter anderem Gebäude in „normaler Wohnlage“. Hier ist eine Ermäßigung um 25 % möglich. Es wird daher zukünftig für Zwecke der Grundsteuer sehr wichtig sein, ob man in einer „normalen“ Wohnlage oder in einer „guten“ Wohnlage in Hamburg ein Grundstück besitzt. Wo die guten und wo die normalen Wohnlagen sich in Hamburg befinden wird noch entschieden.

Weitere Ermäßigungen bei der Grundsteuermesszahl für das Gebäude gibt es z.B. für Baudenkmäler  und für sozial geförderten Wohnraum.

Ach und für unbebaute aber bebaubare sogenannte „baureife“ Grundstück könnte es in Hamburg eine besondere Grundsteuer C geben.

Themen auf dieser Seite

  1. Moin nach Hamburg
  2. Wichtige Grundlagen