Direkt zum Inhalt

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der Grundsteuer A und der Grundsteuer B?

2022-05-02 , Andreas Giebel

Vielleicht hast Du schon einmal davon gehört das es in Deutschland unterschiedliche Arten der Grundsteuer gibt. Was es damit auf sich hat, erfährst Du in unserem heutigen Beitrag.

Wofür wird eig. welche Grundsteuer gezahlt?

Die Grundsteuer wird in Deutschland für bebaute und unbebaute Grundstücke aber auch von Land- und Forstwirtschaftlichen Betrieben gezahlt.

Hierin liegt auch bereits der Unterschied.

Die Grundsteuer A zahlen Land- und Forstwirte für das sogenannte Land- und Forstwirtschaftliche Betriebsvermögen. Die Rechtsgrundlagen zur Bewertung des Land- und Forstwirtschaftliche Betriebsvermögen für Zwecke der Grundsteuer finden sich zur Zeit noch ab § 33 des Bewertungsgesetzes für die alten Bundesländer bzw. ab § 125 des Bewertungsgesetzes für die neuen Bundesländer. Die Grundsteuerreform in 2022 wird dazu führen, dass das Land- und Forstwirtschaftliche Betriebsvermögen in 2022 neu bewertet werden muss. Diese Neubewertung wird auch als Hauptfeststellung bezeichnet. Die Finanzämter werden hierzu in 2022 alle Eigentümer von Land- und Forstwirtschaftlichen Grundstücken zur Abgabe einer Feststellungserklärung auffordern. Die Neubewertung erfolgt dann nach den Vorschriften ab § 232 des Bewertungsgesetzes. Zum Umfang des Land- und Forstwirtschaftlichen Betriebsvermögens in einem späteren Beitrag noch mehr.

In den neuen Bundesländern war es bisher bei nicht mehr aktiven Land- und Forstwirten üblich, das für die Ermittlung des Land- und Forstwirtschaftliche Betriebsvermögen nicht der Eigentümer sondern der Pächter zuständig war. Auch das wird sich durch die Grundsteuerreform ändern. In 2022 werden sich daher auch Eigentümer von Land- und Forstwirtschaftlichen Grundstücken mit der Grundsteuer A beschäftigen müssen, die bisher noch nie eine Erklärung hierfür erstellt haben. Durch die Zuordnung von Grundstücken zum Land- und Forstwirtschaftlichen Betriebsvermögen ergeben sich vielfältige steuerliche Folgen. Die Erstellung der Feststellungserklärung in 2022 sollte daher nur unter zu Hilfenahme eines versierten Steuerberaters erfolgen.

Die Grundsteuer B wird für alle bebauten und unbebauten Grundstücke gezahlt, die kein Land- und Forstwirtschaftliches Betriebsvermögen darstellen. Hierzu gehören zum Beispiel Ein- und Mehrfamilienhäuser aber auch Eigentumswohnungen oder Geschäftsgrundstücke. Bisher werden diese in den alten Bundesländern nach den Vorschrift ab § 68 des Bewertungsgesetzes für Zwecke der Grundsteuer bewertet. Für die neuen Bundesländer galten bisher die Vorschriften ab § 129 des Bewertungsgesetz. Durch die Grundsteuerreform in 2022 ergeben sich auch hier erhebliche Änderungen. Je nach Bundesland werden Grundstücke für die die Grundsteuer B zu zahlen ist für Zwecke der Grundsteuer unterschiedlich bewertet werden.

Wenn ein unbebautes aber baureifes Grundstücks besitzt, wirst Du zukünftig vielleicht sogar eine Grundsteuer C zahlen müssen.